Trainer Raphael Laghnej - Eintracht Trier

Wer ist Raphaél Laghnej?

Raphaél ist ein Taktik Stratege, dessen Augen leuchten wenn er über Fußball spricht. Er ist ein akribischer Arbeiter, ein Perfektionist, der selbst im Moment des Erfolges nach dem Optimun strebt. Gleichzeitig ist er aber auch ein emphatischer Pädagoge, der individuell auf seine Spieler eingeht. Seine Ehrlichkeit, Offenheit und Selbstkritik zeichnen ihn aus. Seine Liebe und Leidenschaft für den Fußball machen ihn zu einem außergewöhnlichen Trainer. Außerhalb des Platzes ist Raphaél ein tierlieber Hundebesitzer, ein Sportliebhaber und leidenschaftlicher Golfspieler. Ein treuer Lebenspartner, der die geringe private Zeit mit seiner verständnisvollen Frau, Familie und Freunden genießt.

Profil

Die Anfänge

Raphaél Laghnej wurde 1973 in Mainz als Sohn einer deutschen Mutter und eines tunesischen Vaters geboren. Seine Leidenschaft für den Fußball, machte sich schon in jungen Jahren bemerkbar. Als Vorschulkind verbrachte er die meiste Zeit auf der Straße,  dem nahegelegenem Spielpatz oder dem Park um Fußball zu spielen.  Mit 7 Jahren nahm ihn sein bester Freund zum Fußballtraining mit und er schloss sich dem Fußballverein seines Heimatortes TSG Hechtsheim an.

Der Fußballer

Seine Vereinslaufbahn begann aufgrund seines Gewichts als Torwart. Es gelang ihm auf dieser Position zu überzeugen, so dass er früh mit Jahrgangsälteren spielen konnte. Nach fünf Jahren als Torhüter,  beschließt er als Feldspieler aktiv zu werden. Im Alter von 15 Jahren gelang ihm der Wechsel zum FSV Mainz 05, wo er zwei Jahre als Verteidiger spielt. Mit zunehmender Athletik wird seine Spielposition offensiver, so daß er als aktiver Spieler nahezu alle Spielpositionen durchlief. Im Alter von 21 Jahren musste Raphaél aus gesundheitlichen Gründen seine aktive Karriere beenden und hat gleichzeitig mit dem Fußball gebrochen.

Der Trainer 

1995 macht Raphaél für seinen Vater Urlaubsvertretung als Trainer der C-Junioren der TSG Hechtsheim. Von da an war der Berufswunsch klar, er wird Fußballtrainer.  Er verkürzt seine Ausbildung, macht das Abitur, studiert Sportwissenschaft und erlangt 2004 die UEFA A Lizenz.  2009 beendet er erfolgreich das Studium  zum Dipl. Sportwissenschaftler. 

Raphaél beginnt 1998 als Jugendtrainer in einem  kleineren Verein.  Seit 2012 arbeitet er im Profifußball. Zuerst als Trainer im Leistungsbereich beim  SV Eintracht Trier. Er überzeugt fachlich, wird Leiter des Nachwuchszentrums und entwickelt das  Nachwuchskonzept. Es folgen die Positionen des Cheftrainers NLZ und Trainers der U21 beim Offenbacher Fußballclub Kickers (OFC).

Von Juli 2017 bis Juni 2020 war er erfolgreicher  U16 und U17 Trainer beim SV Sandhausen 1916 e.V. und arbeitete zusätzlich als pädagogischer Mitarbeiter.  Nach einem Jahr Pause kehrte er im Juli 2021 zurück und wurde NLZ Leiter und sportlicher Leiter beim SV Sandhausen. Dabei stellte er die "Menschen" in den Fokus seiner Arbeit. Laghnej legte neben der fußballerischen Entwicklung der Spieler, große Aufmerksamkeit auf die Vermittlung und Einhaltung ethischer Werte und eine ganzheitliche Entwicklung. Unter seiner Führung schaffte die U19 des SV Sanhausen erstmals den Sprung in die junioren Bundesliga.  Darüber hinaus erhielten  mehrere Spieler einen Profivertrag. 2022 nahm Raphaél am Pilot-Lehrgang der DFB A+ Lizenz teil. Nach anstrengenden, intensiven und lehrreichen 12 Monaten, 540 Lerneinheiten, 43 Präsenztagen, 37 Anwendungswochenaufgaben, 102 Onlineaufgaben, 9 Zwischenleistungen und einer Abschlußleistung erhält Raphaél am 20.12.2022 die DFB A+Lizenz.

Im Juli 2023 zieht es ihn zurück auf den Platz. Seine erste  Auslandsstation wird die dritthöchsten Liga  Österreichs. Aufgrund  unterschiedlicher Auffassung von Fußball, Zielen und Inhalten,  trennten sich beide Parteien im Oktober 2023 bereits wieder.

Die Fußballphilosphie von Raphaél Laghnej steht für:

  • offensives Verteidigen 
  • das Spiel bestimmen
  • schließen und Öffnen von Passwegen


Im Training legt er Wert auf eine vielsietige Ausbildung.

Sein Team  ist durch Flexibiltät schwer auszurechnen. 
Die individuelle Stärke jedes Einzelnen wird in das Kollektiv integriert.

Der Lehrer

2012 studiert Raphaél  Philosophie, Ethik und Sport für das Lehramt an Gymnasien und er erlangt das erste und zweite Staatexamen.  Für ihn geht es als Lehrer primär um Wertevermittlung und Erziehung zur Mündigkeit. 

Der Mensch

Raphaél ist ein offener, ehrlicher, direkter Mensch, mit ausgeprägtem Sinn für Gerechtigkeit. Er hat einen starken Willen und Durchsetzungsvermögen, was ihm dabei hilft Ziele zu erreichen und nach Rückschlägen  aufzustehen. Er ist zugleich introvertiert und extrovertiert, Einzelgänger und gesellig.  Seine Emphatiefähigkeit und Authentizität zeichnen ihn aus.